Zum Inhalt springen

N49.
654665°
E9.
856459°

Muschelkalk- und Bauernhofmuseum Heblingshof

Kirchheim

Modernisierung von Ausstellungsmöglichkeiten - bessere Ordnung der Archivbestände - Ausstattung eines weiteren Ausstellungsraumes

Umsetzung durch

Historischer Verein Kirchheim e.V. | Projektleitung: Edgar Berthold

Das Museum ist ein ehemaliger Bauernhof mit Stall-Wohnhaus aus dem Jahr 1776 samt Scheune, Rinderstall und Schweineställen. Er wurde bis etwa 1940 landwirtschaftlich genutzt. Seit seiner Renovierung 1990 hat der Verein ein Museum eingerichtet, das die Schnittstelle Kirchheims zwischen reinem Bauerndorf um 1900 und einem Arbeiter- und Bauerndorf um 1910 und später aufzeigt. Im Wohnhaus zeigt der Verein bäuerliches Leben und die Arbeiten der Frauen wie Brotbacken oder Buttermachen. Die enge Lebensgemeinschaft von Mensch und Tier zeigen die Knechtekammer sowie der Pferde- und Kuhstall im Wohnhaus. Eine Sammlung alter Pflüge und landwirtschaftlicher Geräte gibt einen Einblick in die Anfänge des Zuckerrübenanbaues in der Ortschaft. Der Verein sammelt zudem die Familiengeschichten der großen Bauernfamilien und die dazugehörigen Fotografien von Hochzeiten, Festen und täglicher Arbeit. Außerdem besitzt er eine große Sammlung landwirtschaftlicher Prospekte aus der Zeit um 1930 bis 1950. Auch der Berufsschulstoff für Landwirte ist in handgeschriebenen Heften aus der Zeit um 1900 erhalten. Die Ausstellung im Steinhauermuseum widmet sich dem Beginn der Industrialisierung im Muschelkalkabbau. Bei Museumsfesten vermittelt der Verein den Besuchern anhand der alten Maschinen, wie staubig und kraftraubend die Arbeit auf dem Bauernhof war.

Fördermittel flossen in die Anschaffung von Aufsatzvitrinen mit Glastüren, Schubladenschränken und einer neuen großen Schrankwand mit Glasfläche in der Scheune. Damit konnte zum einen der Zugriff auf die Objekte, zum anderen aber auch die Präsentation vieler Sammlungsgegenstände und historischer Dokumente verbessert werden.

Projekt­details

Art der Einrichtung

Landwirtschafts-/Landtechnikmuseum

Bundesland

Bayern

Fördersumme

10.576,83 €

Förderjahr

2021